FDP International bedauert die verpasste Chance für Bankkonto der 5. Schweiz

Die FDP International bedauert die Ablehnung der Motion „Postfinance auch für Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer" durch den Ständerat. Der Rat verpasst es damit, einem pragmatischen Ansatz zum Durchbruch zu verhelfen, der sowohl der Wirtschaftsfreiheit im Inland wie auch den Anliegen der Auslandschweizer Rechnung getragen hätte. 

Die auf Initiative von FDP-Nationalrat und ASO-Vorstandsmitglied Laurent Wehrli in der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrats ausgearbeitete Motion (17.3626) hätte von der im Eigentum des Bundes stehenden Post verlangt, dass «Auslandschweizerinnen und -schweizer zu ähnlichen Konditionen wie in der Schweiz Zugang zu den Dienstleistungen von Postfinance, einschliesslich des Kreditkartenangebots», erhalten.

Kein Privileg sondern die Beseitigung einer Diskriminierung

Die Postfinance hat bereits heute die Pflicht, die Grundversorgung im Inland sicherzustellen. Es handelt sich bei der Forderung also nicht um ein Privileg der Fünften Schweiz, sondern um die Beseitigung einer Diskriminierung. Es ist zwar verständlich, dass die Bank für eine Kundenbeziehung ins Ausland höhere Gebühren für anfallende Kosten verrechnet. Nur sollen diese nicht ein Vielfaches des Angebotes in der Schweiz betragen dürfen. 

Die Suche nach einer liberalen Lösung fortsetzen

Im Unterschied zu früheren Ansätzen, welche deutlich am Ziel vorbeischossen, indem sie private Banken generell zu einer Kundenbeziehung auf dem ganzen Globus - und der Übernahme der damit verbunden Risiken - zwingen wollten, hätte dieser Vorschlag eine pragmatische und liberale Lösung des Problems dargestellt. Die Suche danach muss nun weitergehen. 


Kontakte:

Laurent Wehrli, Nationalrat FDP VD, Vorstand ASO, +41 79 221 80 62

Roger Kölbener, Präsident FDP International, +41 78 605 00 70